Chrome-Probleme mit Windows 10 April Update: Microsoft verspricht Bugfix

Nach der Installation des Windows 10 April Updates kann Chrome Probleme machen. Der Google-Browser friert regelmäßig ein. Update: Ein Patch ist schon in Sicht.

Update: Microsoft hat die Probleme mit Chrome bei installiertem Windows 10 April Update bestätigt und ein Bugfix für den kommenden Patch Dayversprochen. Dieser ist für den 8. Mai terminiert. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass auch andere Programme oder Dienste mit Windows 10 Version 1803 einfrieren oder das System zum Abstürzen bringen können, etwa der Bereitschaftsstatus von Cortana (“Hey Cortana”).

Es wird vermutet, dass der Grafiktreiber in Verbindung mit der Hardware-Beschleunigung Probleme macht. Ein Neustarten des Treibers via Tastenkombination [Windows] + [Strg] + [Shift] + [B]  kann helfen, eine Garantie gibt es aber nicht. Tablet-Nutzer sollen als Pendant innerhalb von zwei Sekunden drei Mal gleichzeitig beide Lautstärke-Tasten drücken. Bei Laptops kann laut Microsoft helfen, einfach das Display runter- und wieder hochzuklappen.

Originalmeldung vom 3. Mai 2018:

Nutzer von Google Chrome sollten sich beim April Update für Windows 10 (Version 1803) gedulden. Wie aktuelle Berichte vermuten lassen, scheint es ein größeres Problem mit dem Browser von Google zu geben, wenn der jeweilige Rechner mit dem aktuellen Redstone-Update für Microsofts Betriebssystem läuft. In unregelmäßigen Abständen soll Chrome bei Betroffenen einfrieren. Der Mauszeiger lässt sich bewegen, das System bleibt ansprechbar. Lediglich Chrome versagt den Dienst. Ein Beenden über den Task Manager soll nicht (immer) funktionieren. Bei anderen Nutzern kann es auch vorkommen, dass der Rechner komplett hängenbleibt.

Mehr Info: https://www.pc-magazin.de/news/google-chrome-windows-10-april-update-probleme-friert-ein-stuerzt-ab-3199402.html

Quelle: PC Magazin

Windows Updates gegen Spectre & Meltdown

Über Windows Update kommen zum aktuellen Patch Day im März 2018 neue Downloads, die Sie nicht aufschieben sollten. Insgesamt gibt es 14 Security Bulletins, die mehr als 75 Sicherheitslücken addressieren und stopfen. Die Updates kommen in unterschiedlichem Umfang für alle aktuell unterstützten Windows-Versionen, den Internet Explorer, Edge, Office, Sharepoint und Exchange Server.

Wichtige Updates für Unternehmen:

Weitere Sicherheitslücken betreffen alle Exchange Server Versionen von 2010 bis 2016 sowie das Entwickler-Tool ASP.NET Core 2.0. Im ersten Fall können Angreifer detailliertere Informationen über Nutzer von Microsoft Exchange Outlook Web Access Light einsehen. Der Fehler liegt an der Art und Weise, wie die E-Mail-Server-Software URL-Weiterleitung behandelt. Im Rahmen eines Angriffs sollen Cyberkriminelle etwa auslesen können, von welcher Domain aus der Dienst genutzt wurde.

Für mehr Info :

http://www.pc-magazin.de/news/windows-update-release-notes-patch-day-maerz-2018-3199161.html

Whatsapp – Neue Funktion erlaubt Abruf aller gespeicherten Daten

Whatsapp fügt sich der EU und erlaubt Nutzern ab sofort das Abrufen aller in der App gespeicherten Daten. Das Feature ist in der Beta 2.18.50 verfügbar.


Ab Mai 2018 sind Messenger-Betreiber per EU-Verordnung verpflichtet, ihren Nutzern Zugriff auf sämtliche gespeicherte Daten zu gewähren. Auf diese Weise sollen Verbraucher nachvollziehen können, was mit ihren Daten passiert.

Whatsapp bereitet sich aktuell auf die Umsetzung der Verordnung vor: Im Rahmen der Beta Version 2.18.50 ist eine entsprechende Funktion zum Download der Daten integriert.

Für mehr Info:

http://www.gamestar.de/artikel/whatsapp-neue-funktion-erlaubt-abruf-saemtlicher-gespeicherter-daten,3326110.html

Achtung Archivierungsmuffel:

 

Ihre Schonfrist ist vorbei!

zum 31.12.2016 endete die Schonfrist zur konsequenten Umsetzung der GoBD*- Richtlinie des Bundesministeriums für Finanzen.

Was heißt das für Sie?

Im Klartext heißt es hier, dass auch E-Mails, die relevanten, geschäftlichen Inhalt enthalten (z. B. elektronische Handels- und Geschäftsbriefs) im Rahmen der Aufbewahrungspflicht für Dokumente zu berücksichtigen und zu archivieren sind.

Außerdem reicht es jetzt nicht mehr aus, ein- und ausgehende PDFs abzulegen, sondern auch relevante Korrespondenz – beispielweise E-Mail-Inhalte – in einer revisionssicheren Form bereitzuhalten. Also: Aufpassen, denn die Geschäftsführer eines jeden Unternehmens müssen sich hier in der Pflicht sehen und seit dem 01.01.2017 den Anforderungen nach der GoBD entsprechen.

*Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff


Die entsprechende Verordnung finden Sie hier:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Weitere_Steuerthemen/Abgabenordnung/Datenzugriff_GDPdU/2014-11-14-GoBD.html

Gefährliche E-Mails im Namen der Telekom

Gefährliche E-Mails im Namen der Telekom
..wieder kommt es vermehrt zu E-Mails die vermeintlich eine Rechnung der Telekom versenden. Diese E-Mails tragen den Betreff „Ihre Telekom Festnetz Rechnung April 2017“ gefolgt von unterschiedlichen Buchungskontonummern.

In der E-Mail befindet sich ein Link zu einer Webseite zum Download der Rechnung, tatsächlich wird aber unbemerkt eine Seite geöffnet und unbemerkt ein Trojaner installiert. Es ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Verschlüsselungstrojaner (Ransomware) handelt. Das bedeutet, alle Daten, auf dem Computer und evtl. auch auf Netzwerklaufwerken die sich im Zugriff befinden, werden verschlüsselt und eine Lösegeldzahlung zu erpressen.

Öffnen Sie auf keinen Fall den Link einer solchen E-Mail. Löschen Sie diese, am besten, ungelesen. Telekom Rechnungen sind immer über das Kundencenter der Telekom abrufbar.
Wir bieten Ihnen zum Schutz einen Anti-Ransomware Software an, die ähnlich, wie eine Virenscanner funktioniert. Sie können und gerne für weitere Informationen kontaktieren.

Windows Vista erreicht Support Ende

Wie bereits Windows XP im April 2014 erreicht nun auch Windows Vista am 11 April 2017 sein Support Ende. Somit wird Microsoft nach diesem Datum keine Sicherheits-Updates mehr für Vista bereitstellen. Alle nach diesem Termin gefundenen Lücken werden nicht mehr repariert. Vista an sich läuft zwar weiter, aber Sie sollten danach besser nicht mehr ans Internet.
Falls Sie dazu weitere Beratung wünschen oder ein Angebot für ein neues PC System, können Sie sich gerne an uns wenden.
Ihr Gill IT-Service

Telekom TNET Box – Anrufbeantworter

Nach einer Migration des Telefonanschlusses zu einem ALL-IP Anschluss der Telekom ist standardmäßig der Anrufbeantworter der Telekom (TNET BOX) aktiviert. Wer dies nicht möchte, weil er zum Beispiel bereits einen eigenen Anrufbeantworter im Einsatz hat, kann dies bei der Telekom wieder deaktivieren lassen.
Einfach die Telekom Hotline, 0800 / 330 2000, anrufen und unter Angabe der Rufnummer um die es sich handelt und der Kundennummer des Anschlusses, die TNET Box deaktivieren lassen.

schnelles Internet in den Gemeinden Grünberg und Laubach verfügbar

Gill IT-Service ist neben Unitymedia auch Telekom Vertriebspartner.
Wir unterstützen Sie bei der Auswahl des für Ihren Wohnort kostengünstigsten Anbieters.
Seit 30.01.2017 bietet nun auch die Telekom in den Gemeinde Grünberg und Laubach schnelles Internet mit bis zu derzeit 100MBit/s an.
Lassen Sie sich dazu in unserem Ladengeschäft in Grünberg, Alsfelder Straße 16, gleich neben dem Parkdeck in der Innenstadt, beraten.
Wir ermitteln mit Ihnen, was an Ihrem Standort angeboten wird und finden den für Sie besten Anbieter.