Chrome-Probleme mit Windows 10 April Update: Microsoft verspricht Bugfix

Nach der Installation des Windows 10 April Updates kann Chrome Probleme machen. Der Google-Browser friert regelmäßig ein. Update: Ein Patch ist schon in Sicht.

Update: Microsoft hat die Probleme mit Chrome bei installiertem Windows 10 April Update bestätigt und ein Bugfix für den kommenden Patch Dayversprochen. Dieser ist für den 8. Mai terminiert. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass auch andere Programme oder Dienste mit Windows 10 Version 1803 einfrieren oder das System zum Abstürzen bringen können, etwa der Bereitschaftsstatus von Cortana (“Hey Cortana”).

Es wird vermutet, dass der Grafiktreiber in Verbindung mit der Hardware-Beschleunigung Probleme macht. Ein Neustarten des Treibers via Tastenkombination [Windows] + [Strg] + [Shift] + [B]  kann helfen, eine Garantie gibt es aber nicht. Tablet-Nutzer sollen als Pendant innerhalb von zwei Sekunden drei Mal gleichzeitig beide Lautstärke-Tasten drücken. Bei Laptops kann laut Microsoft helfen, einfach das Display runter- und wieder hochzuklappen.

Originalmeldung vom 3. Mai 2018:

Nutzer von Google Chrome sollten sich beim April Update für Windows 10 (Version 1803) gedulden. Wie aktuelle Berichte vermuten lassen, scheint es ein größeres Problem mit dem Browser von Google zu geben, wenn der jeweilige Rechner mit dem aktuellen Redstone-Update für Microsofts Betriebssystem läuft. In unregelmäßigen Abständen soll Chrome bei Betroffenen einfrieren. Der Mauszeiger lässt sich bewegen, das System bleibt ansprechbar. Lediglich Chrome versagt den Dienst. Ein Beenden über den Task Manager soll nicht (immer) funktionieren. Bei anderen Nutzern kann es auch vorkommen, dass der Rechner komplett hängenbleibt.

Mehr Info: https://www.pc-magazin.de/news/google-chrome-windows-10-april-update-probleme-friert-ein-stuerzt-ab-3199402.html

Quelle: PC Magazin